Σάββατο, 15 Σεπτεμβρίου 2012

Από τις σημειώσεις για τον Βαγκνερ


Was aber im düstern Hintergrund der gespreizten Phrasen liegt, ist einfach die unsterbliche Entdeckung, daß der Mensch in allen Zuständen essen, trinken etc. muß {man kann nicht einmal fortfahren: sich kleiden oder Messer und Gabel oder Betten und Wohnungen haben, da dies nicht unter allen Zuständen der Fall}; kurz, daß er in allen Zuständen äußere Dinge zur Befriedigung seiner Bedürfnisse fertig in der Natur vorfinden und ihrer sich bemächtigen oder sich aus Naturvorgefundenem bereiten muß; in diesem seinen tatsächlichen Verfahren verhält er sich also faktisch stets zu gewissen äußeren Dingen als „Gebrauchswerten“, d.h. er behandelt sie stets als Gegenstände für seinen Gebrauch; daher ist der Gebrauchswert nach Rodbertus ein „logischer“ Begriff; also, da der Mensch auch atmen muß, so ist „Atem“ ein „logischer“ Begriff, aber beileibe nicht ein „physiologischer“.  Die ganze Flachheit des Rodbertus‘ tritt aber in seinem Gegensatz von „logischem“ und „historischem“ Begriff hervor! Er faßt den „Wert“ (den ökonomischen, im Gegensatz zum Gebrauchswert der Ware) nur in seiner Erscheinungsform, dem Tauschwert, und da dieser nur auftritt, wo wenigstens irgendein Teil der Arbeitsprodukte, die Gebrauchsgegenstände, als „Waren“ funktionieren, dies aber nicht von Anfang an, sondern erst in einer gewissen gesellschaftlichen Entwicklungsperiode, also auf einer bestimmten Stufe historischer Entwicklung geschieht, so ist derTauschwert ein „historischer“ Begriff. Hätte R[odbertus] nun—ich werde weiter unten sagen, warum er es nicht gesehn hat—weiter den Tauschwert der Waren analysiert—denn dieser existiert bloß, wo Ware im Plural vorkommt, verschiedne Warensorten—, so fand er den „Wert“ hinter dieser Erscheinungsform. Hätte er weiter den Wert untersucht, so hätte er weiter gefunden, daß hierin das Ding, der „Gebrauchswert“, als bloße Vergegenständlichung menschlicher Arbeit, als Verausgabung gleicher menschlicher Arbeitskraft, gilt und daher dieser Inhalt als gegenständlicher Charakter der Sache dargestellt ist, als [Charakter], der ihr selbst sachlich zukommt, obgleich diese Gegenständlichkeit in ihrer Naturalform nicht erscheint {was aber eine besondre Wertform nötig macht}.  Er würde also gefunden haben, daß der „Wert“ der Ware nur in einer historisch entwickelten Form ausdrückt, was in allen andern historischen Gesellschaftsformen ebenfalls existiert, wenn auch in andrer Formnämlich gesellschaftlicher Charakter der Arbeit, sofern sie als Verausgabung „gesellschaftlicher“ Arbeitskraftexistiert. Ist „der Wert“ der Ware so nur eine bestimmte historische Form von etwas, was in allen Gesellschaftsformen existiert, so aber auch der „gesellschaftliche Gebrauchswert“, wie er den „Gebrauchswert“ der Ware charakterisiert. Herr Rodbertus hat das Maß der Wertgröße von Ricardo; aber ebensowenig wie Ricardo die Substanz des Werts selbst erforscht oder begriffen; z.B. der „gemeinsame“ Charakter des [Arbeitsprozesses] im primitiven Gemeinwesen als Gemeinorganismus der zusammengehörigen Arbeitskräfte und daher der ihrer Arbeit, i.e. der Verausgabung dieser Kräfte.
But what lurks in the gloomy background to these high-flown phrases is simply the immortal discovery that in all circumstances man must eat, drink, etc. //one cannot even continue: “clothe himself, or have a knife and fork or bed and dwelling,” as this is not the case in all circumstances//; in short, that in all circumstances he must find external things already available in nature to satisfy his needs and appropriate them or fashion them out of what nature provides; in this actual procedure of his he thus always relates practically to certain external things as “use-values,” i.e. he always treats them as objects for his use; hence according to Rodbertus use-value is a “logical” concept; thus, since man must also breathe, “breathing” is a “logical” concept, but not a “physiological” one at all. The entire shallowness of Rodbertus, however, emerges in his contrast between “logical” and “historical” concepts! He grasps “value” (the economic value, in contrast to the use-value of the commodity) only in its form of appearance, in exchange-value, and since this only occurs when at least some part of the products of labour, the objects of utility, function as “commodities” this not, however, happening from the outset, but only at a certain period of social development, in other words, at a definite stage of historical development, then exchange-value is a “historical” concept. Now if Rodbertus—and I will point out later why he did not see it—had gone on to analyse the exchange-value of commodities—for it only exists where commodity occurs in the plural, different sorts of commodities, then he would have found “value” behind this form of appearance. If he had further gone on to investigate value, he would have further found that here the thing, the “use-value,” amounts to a mere concretisation of human labour, as the expenditure of equal human labour-power, and therefore this content is presented as the concrete character of the thing, as a character appertaining essentially to the thing itself, although this objectivity does not appear in its natural form //which, however, necessitates a special form of value//.  He would have found, then, that the “value” of the commodity merely expresses in a historically developed form something which also exists in all other historical forms of society, albeit in a different form, namely the social character of labour, insofar as it exists as expenditure of “social” labour-power.  If, then, “the value” of the commodity is merely a particular historical form of something which exists in all forms of society, the same must be true of the “social use-value,” as it characterises the “use-value” of the commodity. Mr. Rodbertus has the measure of the magnitude of value from Ricardo; but he himself has neither examined nor grasped the substance of value any more than Ricardo did; e.g. the “communal” character of the [labour process] in the primitive community as the common organism of the labour-powers belonging together, and hence that of their labour, i.e. the expenditure of these powers.

Δεν υπάρχουν σχόλια:

Δημοσίευση σχολίου